Glücksfaktoren im Job

Auch wenn nach einer neuesten Studie immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland mit ihrem Job zufrieden sind (wobei zwischen „zufrieden“ und „glücklich“ doch ein großer Abstand liegt), spricht mein Beratungsalltag eine andere Sprache. Viele meiner Kunden und Coachees sind unzufrieden, verharren aber im alten Trott. Dabei spielen die Urangst vor allem Neuen und selbstverständlich auch finanzielle Aspekte eine Rolle. Denn wer nicht nur für sich allein verantwortlich ist, schmeißt seinen Job trotz Frustrationen und schwierigen Umständen nicht einfach so hin.

Als besonders unglücklich wird ein Job empfunden, der permanent gefährdet (zu sein) scheint und die Möglichkeiten für einen Wechsel – aus welchen Gründen auch immer – nicht möglich ist.

Doch welche Faktoren braucht man, um im Job glücklich zu sein?

Hier spielen sicher ganz individuelle Aspekte eine Rolle, doch ich bekomm immer wieder die gleichen Antworten von meinen Kunden. Wertschätzung und Anerkennung sind die Begriffe, der mit am häufigsten genannt wird. Des Weiteren kennzeichnen selbständiges Arbeiten und wechselnde Aufgabenstellungen Jobs, die glücklich und zufrieden machen. Die Aufgaben und Arbeitsinhalte fördern das Glücklichsein immens. Nicht zu vernachlässigen sind selbstverständlich die Entlohnung und die Perspektiven sowie die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, die ein Unternehmen bietet. Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt sind die Kollegen. Fühlt man sich im Team aufgehoben, steigert das Glücks- und Zufriedenheitsgefühl immens.

Und was macht Sie im Job glücklich?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen