Direkt zum Hauptbereich

Veränderungen – ja, aber…

Kennen Sie das auch? Sie wollen sich verändern, schieben die notwendigen Aktionen aber weiter hinaus, finden immer wieder Ausreden, um nichts zu tun? Damit sind Sie nicht alleine. Oftmals sind die Ängste vor einer Veränderung zu groß. Sich zu verändern – gerade wenn es um berufliche Dinge wie einen Jobwechsel geht – bedeutet ja, etwas Vertrautes zu verlieren und etwas Neues zu beginnen. Es liegt in der Natur des Menschen, vor unbekannten und neuen Situationen Vorsicht walten zu lassen. Wobei Menschen unterschiedlich geprägt sind, einige nur kurz zögern und dann neue Dinge angehen, während andere grübeln und nachdenken und alle Eventualitäten sorgsam abwägen. Das Sprichwort „Wer etwas will, der findet Wege. Wer etwas nicht will, der findet Gründe“ trifft es ganz gut. 


Die Entscheidung, sich zu verändern ist aber auch abhängig von der persönlichen Leidensfähigkeit. Wenn Sie einen Job haben, der Ihnen keinen Spaß macht, der Sie langweilt, der Ihnen keine Perspektive bietet, Sie aber nette Kollegen und Vorgesetzte haben, das Gehalt einigermaßen passt, dann ist es natürlich deutlich schwerer, sich aufzuraffen und etwas Neues anzugehen. Erst wenn der Leidensdruck zu groß wird, werden viele Menschen aktiv.


Berufliche Veränderungen sind anstrengend, es muss viel investiert werden, Zeit und Energie. Jeder, der Erfahrungen mit Bewerbungsprozessen hat, weiß, wie aufwendig es ist, Stellenanzeigen zu durchforsten, Bewerbungsunterlagen zu formulieren – immer auf die jeweilige Stelle anzupassen, sich auf Vorstellungsgespräche vorzubereiten, diese dann souverän zu meistern und dann abzuwarten. Hier gibt es doch viele andere und angenehmere Dinge, um die kostbare Freizeit zu gestalten. 


Doch Sie haben den Entschluss gefasst, sind sich sicher, dass Ihre berufliche Situation so unbefriedigend ist, dass Sie eine neue Aufgabe brauchen, ist der erste wichtige Schritt getan. Doch was danach kommt, ist viel schwieriger und bedarf zumeist Durchhaltevermögen. Wenn alles wunderbar läuft, Sie voller Enthusiasmus Bewerbungen verschickt haben, sofort zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden und dann umgehend das Jobangebot erhalten, nach dem Sie schon immer gesucht haben. Dann sind Sie ein Glückspilz! Denn Realität ist oft eine andere – es läuft zäh oder schlimmstenfalls gar nicht. Und dann passiert das, was nicht passieren sollte: Sie stellen Ihre Bemühungen ein und bleiben im alten Job und die Frustration steigt. Selbstverständlich können Sie sich die Situation auch schön reden. Es ist ja nett, wenn die Aufgaben übersichtlich und nicht fordernd sind, wenn Sie heute schon wissen, wie der morgige Arbeitstag aussehen wird und der darauffolgende… aber das ist ja nicht das, was Sie wollen.



Machen Sie sich zu Beginn Ihres Vorhabens einen realistischen Plan und definieren Sie klare Ziele. Ein Jobwechsel kann dauern, ein Jahr sollten Sie einkalkulieren – bei Führungskräften kann der Zeitraum noch länger sein. Suchen Sie sich Unterstützung! Reden Sie mit Familie und Freunden über Ihre Veränderungspläne! Falls es nämlich nicht so schnell klappt, kann dieser Personenkreis Sie motivieren und ermuntern dran zu bleiben und nicht so schnell aufzugeben. Vor allem aber machen Sie die ersten Schritte sofort (Stellenbörsen, Bewerbungsunterlagen auf den neuesten Stand bringen etc.). Denn wer sich etwas vornimmt, muss innerhalb von 72 Stunden (72 Stunden Regel) den ersten Schritt machen, sonst sinkt die Chance, dass er das Projekt jemals beginnt, auf ein Prozent.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Freistellung nach Kündigung – verschweigen oder erwähnen?

Wenn das Arbeitsverhältnis seitens des Arbeitgebers gekündigt oder ein Aufhebungsvertrag geschlossen wurde, werden Arbeitnehmer oft freigestellt. Auch wenn die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und die damit einhergehende Freistellung oftmals aufgrund von Umstrukturierungen geschehen, ist den meisten Betroffenen schon klar, dass man Sie einfach nicht mehr im Unternehmen braucht. Eine Tatsache, die alles andere als angenehm ist und am Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl kratzen kann. 
Doch wie geht man mit der Freistellung um? Muss man sie in den Bewerbungsunterlagen erwähnen? Diese Frage wird mir sehr oft gestellt. Grundsätzlich rate ich dazu, die Freistellung erst in einem persönlichen Gespräch mit dem Headhunter oder mit dem potenziellen Arbeitgeber zu erwähnen. Wobei man in den Bewerbungsunterlagen natürlich nicht behaupten sollte, man befinde sich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis – das entspricht nicht der Wahrheit und kann böse Konsequenzen haben. Aber in den Bewerb…

Probezeit nicht bestanden?!

Eines der schlimmsten Szenarien ist für viele, die Probezeit nicht zu bestehen. Da hat man endlich nach vielen Anstrengungen den neuen Job gefunden und könnte erleichtert aufatmen, doch dann geht der Druck weiter. Man steht unter Beobachtung. Die Probezeit gibt dem Arbeitgeber die Möglichkeit zu prüfen, ob der neue Mitarbeiter die Leistungsanforderungen erfüllt. Aber auch der Arbeitnehmer kann innerhalb dieser Zeit prüfen, ob die Anforderungen des neuen Arbeitsplatzes den eigenen Vorstellungen entsprechen.

Nennen Sie uns drei Stärken und drei Schwächen…

Diese Frage ist Ihnen sicherlich aus Vorstellungsgesprächen bekannt. Während der erste Teil noch relativ einfach und problemlos zu beantworten ist, kommen viele Bewerber doch bei der Benennung von Schwächen in Bedrängnis.
Die Frage, die sehr direkt ist und damit ein wenig plump klingt, zielt darauf ab, dass Ihr Gesprächspartner sich einen Eindruck von Ihrem Selbstbild verschaffen möchte. Wie viel Selbstvertrauen zeigen Sie in einer heiklen Situation? Wie ist Ihre Reaktion? Da es hier primär um Ihre Selbsteinschätzung geht, verpacken versierte Personaler mittlerweile diese Fragen sehr viel geschickter…nichtsdestotrotz sollten Sie gerüstet sein.